Aktuelles - Tierärztliches Gesundheitszentrum Dr. Vorbohle GmbH in Schloß Holte Stukenbrock

Notdienst 05207-5500
Rufen Sie bei Notfällen bitte immer vorher an!
Lange Str. 5 | 33758 Schloß Holte-Stukenbrock

Es sind ganz besondere Hund, die chinesischen Shar Pei. Für Halterin Sibylle Karg-Bernstein, weil sie einfach den Charakter liebt: die Eigensinnigkeit und die Tapferkeit, und dass es so unglaublich treue Gefährten sind. Ihre drei Shar Peis Heinrich (5) , Lilu (7) und Lilly (8) sind ehemalige Tierschutzhunde. Qu (8), der mit aus Berlin angereist ist, lebt auf einem Gnadenhof und wird von ihr regelmäßig besucht.

Auch für unsere Tierärztin Dr. Hildegard Terörde sind die Hunde „besonders“. „Sie sind anfällig für viele spezielle Erkrankungen wie zum Beispiel Nierenleiden, das Shar-Pei-Fieber oder Muszinose, eine Erkrankung, bei der sich unter der Haut eine schleimige Flüssigkeit bildet, manchmal auch in den inneren Organen…“

„Dr. Terörde ist hervorragend in der Analyse, Diagnostik und Therapie. Sie ist super gründlich und gewissenhaft. Wir bringen ihr so großes Vertrauen entgegen. Sie ist ehrlich und offen, hat uns so viel und so oft Mut gegeben“, sagt Sibylle Karg-Bernstein.

Schon als sie noch in Berlin arbeitete, hatte sich Dr. Terörde mit den Besonderheiten dieser Rasse vertraut gemacht, die Familie Karg-Bernstein, ihre Hunde und viele andere Shar Peis betreut. „Sie ist unser Engel, unsere Lebensretterin“, sagt Sibylle Karg-Bernstein, die seit 25 Jahren diese Rasse hält. „Und weil sie das ist, kommen wir aus Berlin hierher. Zweimal im Jahr zum großen Check oder auch, wenn eine größere Behandlung ansteht, außer der Reihe“.

Qu (8) ist heute das größte Sorgenkind im Shar Pei Quartett. Er stammt aus Malta, wurde dort auf einer Terrasse ohne Decke und Wetterschutz viele Jahre sich selbst überlassen, durchlief mehrere Stationen, wurde von der Sharp Pei Nothilfe gerettet und lebt jetzt auf einem Gnadenhof, wo er endlich zur Ruhe kommen konnte. Hier besucht und betreut Sibylle den schwierigen Hund. „Ich gebe ihm Futter und dafür darf ich ihn anfassen. Das ist unser Deal bisher“, sagt sie.

Beim Futtergeben hatte sie Verdacht, dass mit Zähnen etwas nicht in Ordnung ist, aber ins Maul schauen, das ließ Qu nicht zu.

Erst als er in Narkose lag, offenbarte sich das ganze Ausmaß. Es mussten etliche Zähne gezogen werden. Hinzu kommt: Ein Tumor an einer Zehe. „Den Zeh müssen wir entfernen. Das Gewebe wird eingeschickt unter untersucht“, erklärt Dr. Terörde.
Schwierig wird es, wenn Qu wieder wach ist. Er muss einen Trichter tragen. Sein Verband an der Pfote muss alle zwei Tage gewechselt, später dann die Fäden gezogen werden.

SharPeiausBerlin1

UPDATE: 15. September 2021 – das EU-Parlament hat der Beschlussvorlage, den Einsatz bestimmter Antibiotika in der Tiermedizin nicht mehr zuzulassen, nicht zugestimmt.
Das bedeutet: Wir werden vielen schwer erkrankten Tieren auch weiter helfen dürfen. Wir alle hier sind sehr erleichtert. Mehr als 600 000 Tierärzte, Tierärztinnen, Tierhaltern und Tierhalterinnen hatten eine Petition unterschrieben, die sich gegen das Antibiotika-Verbot wandte.  

Mitte September soll das Europäische Parlament das beschließen. Die Vorlage liegt auf dem Tisch. Hintergrund ist die Reduzierung des Einsatzes von Antibiotika in der Nutztierhaltung. „Dabei hat man schlicht vergessen, dass wir Tierärzte auch Haus- und Heimtiere behandeln, die Familienmitglieder sind und niemals in die Nahrungskette gelangen werden. Vielen von ihnen werden wir dann nicht mehr helfen können.“ Nur fünf Prozent der Antibiotika-Resistenzen sind überhaupt auf den tierischen Bereich zurückzuführen, so der Bundesverband praktizierender Tierärzte. 


Dr. Hildegard Terörde (mit Hund Manni) ist in Sorge

Schwere Lungenentzündungen bei Hunden und Katzen, bakterielle Infektionen bei Kaninchen oder Meerschweinchen… zum Beispiel „all das werden wir nicht mehr behandeln können, müssen hilflos zusehen, wie die Tiere leiden oder sterben, wenn das neue Gesetz beschlossen wird“, so Dr. Hildegard Terörde und ihre KollegInnen.

Sie stehen nicht allein. Der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) erklärt auf seiner Internetseite ausführlich, was den Tierhalter droht und hat eine Online-Petition gestartet, um den Beschluss zu verhindern.
(https://www.tieraerzteverband.de/bpt/presseservice/meldungen/2021_08_09_bpt-unterschriftenkampagne.php)

„Schon jetzt gehen wir Tierärzte sehr sorgsam mit Antibiotika um. Wir sind uns unserer Verantwortung sehr bewusst“, so Dr. Terörde. Um bestimmte Präparate überhaupt anwenden zu dürfen, müssen die Tierärzte zunächst eine bakterielle Laboruntersuchung veranlassen. Werden die Bakterien definitiv nachgewiesen und sprechen die Keime auf die vorgesehenen Medikamente an, dürfen die Mittel dagegen eingesetzt werden. Bisher.

Die Tierärztin sieht künftig nicht nur Lebensgefahr für Patienten des Tierärztlichen Gesundheitszentrum. „Einige bakterielle Erkrankungen sind auch vom Tier auf den Menschen übertragbar. Wenn wir die Tiere nicht behandeln, kann das gefährlich für die Tierhalter werden“.